Foto: Waterlicht © Daan Roosegaarde, www.studioroosegaarde.net

Futur I

Konferenz & Eröffnung

04.11.2021 - 06.11.2021

FUTUR I verbindet Theorie und Forschung mit künstlerischer Praxis. Während Besucher:innen in zwei groß angelegten Kunstinstallationen mit immersiven Mitteln die Folgen des menschlichen Eingriffs in die Natur erleben können, debattieren Expert:innen in einer Auftakt-Konferenz über eine neue Charta der Industriekultur angesichts der rapiden gesellschaftlichen und ökologischen Veränderungen.

04.11.2021 - 05.11.2021

Konferenz IC4 FUTURE

Zeche Zollern, Dortmund

Konferenz IC4 FUTURE

Industrial Culture For Future (IC4 FUTURE) - Impulse für eine neue Charta der Industriekultur

Können Industriemuseen mehr sein als vergangenheitsbezogene Erinnerungsorte? Inwiefern können sie zu Orten des Austauschs über Zukunftsthemen werden? Welche gängigen Narrative müssen kritisch hinterfragt und weiterentwickelt werden? Und wie kann eine Neuausrichtung von Industriekultur sichtbar und zugänglich präsentiert werden? Zum Auftakt von FUTUR21 – kunst industrie kultur diskutieren Akteur:innen aus Wissenschaft, Kunst und Kultureinrichtungen in der Fachkonferenz die Fragen nach der Zukunft der Industriekultur.

Aufgrund der Pandemie wird die Veranstaltung als Hybrid-Konferenz geplant.

Konferenzsprache: Deutsch und Englisch

Konferenz IC4 FUTURE

05.11.2021 - 06.11.2021

WATERLICHT / Daan Roosegaarde

Peter-Behrens-Bau, Oberhausen

WATERLICHT / Daan Roosegaarde

Die monumentale Lichtinstallation WATERLICHT zeigt symbolisch die Kraft des Wassers. Eine virtuelle Flut taucht den Peter-Behrens-Bau in Oberhausen großräumig in blaues Licht und schärft gleichzeitig das Bewusstsein für steigende Wasserstände weltweit. Dabei hinterfragt WATERLICHT, wie wir im lokalen und globalen Kontext als Gesellschaften mit den steigenden Wasserspiegeln unterschiedlichen Ursprungs umgehen können.

In Oberhausen wird die Arbeit in Beziehung zu den Ewigkeitsaufgaben gesetzt: Als Folge des Steinkohle-Bergbaus hat sich das Ruhrgebiet bis zu 25 Meter abgesenkt. Ohne das ständige Abpumpen des Grundwassers würden weite Teile der Region überschwemmt und eine Seenlandschaft von bis zu 90 km Länge entstehen. Es wird intensiv geforscht, wie nicht nur abgepumpt, sondern z.B. auch die Wärme des Wassers von unter Tage energetisch genutzt werden kann.

Der für FUTUR 21 produzierte WATERLICHT-Podcast erzählt solche Geschichten von der zerstörerischen sowie schöpferischen Kraft des Wassers.

Künstler:innen