Foto: Studios New Amerika

über Tim Berresheim

Der Künstler Tim Berresheim arbeitet seit 2002 mit Hilfe des Computers an einer digitalen Bildgenese. Seine Bilder realisiert er als Fotografien, Sieb- oder Computerdrucke aber auch in digitaler Form als Augmented Reality-Skulpturen. Seine Praxis kann als eine Form künstlerischer Gegenwartsarchäologie beschrieben werden. In sowohl figurativen als auch abstrakt anmutenden Werken eignet er sich Gegenstände an, transformiert sie und untersucht sie auf zukunftsweisende Potenziale. Dabei streift er stets auch pop- und subkulturelle Themen. Tim Berresheim lebt und arbeitet in Aachen, wo er neben Atelier und Gemeinschaftsbüro den Ausstellungsraum Die Kabine betreibt.

Webseite von Tim Berresheim

Ein story-basierter Augmented Reality-Parcours lädt zur interaktiven Entdeckungstour an vier Industriemuseen ein. In der St. Antony-Hütte in Oberhausen, der Tuchfabrik Müller in Euskirchen, der Zeche Nachtigall in Witten und der Ziegelei Lage können Besucher:innen sich auf spielerische Weise mit zukunftsweisenden Themen auseinandersetzen. Werden wir Häuser bald aus Pilzen züchten? Stellen wir unsere Kleidung in Zukunft aus Bakterien her? Warum träumen Wissenschafter:innen von Kraftwerken aus Algen? Können Ziegelsteine das Klima retten? Es geht um die Zukunft der Energiegewinnung, um außergewöhnliche Materialien aus dem Labor, nachhaltige Stadtplanung und Innovationen aus dem Bauwesen. Die Suche nach Antworten führt Besucher:innen durch die virtuell erweiterte Spielwelt, die analoge Orte mit digitalen Elementen und die Geschichte mit der Zukunft verbindet. Der AR-Parcours fordert dazu auf, die Gelände der Museen mit einem neuen Blick zu erkunden und aktiv über Visionen künftiger Lebens- und Arbeitswelten nachzudenken.

Eingebettet in ein fiktionales Hörstück der Dramaturgin Anita Augustin und unterstützt von virtuellen 3D-Grafiken des Designers Tobias Raschbacher streifen Besucher:innen in “Playspaces” über das Gelände, sammeln virtuelle Objekte oder lösen Aufgaben, und erleben die Industriemuseen audio-visuell neu. Angelehnt an diese Themenwelten zeigt der Aachener Künstler Tim Berresheim beeindruckende Augmented Reality-Skulpturen, die mit dem Mobilgerät in einem digitalen Ausstellungsraum frei erfahren werden können. Sie werfen einen künstlerischen Blick auf die Inhalte und eröffnen neue Assoziationsräume.

Mehr zum Projekt

Ein story-basierter Augmented Reality-Parcours lädt zur interaktiven Entdeckungstour an vier Industriemuseen ein. In der St. Antony-Hütte in Oberhausen, der Tuchfabrik Müller in Euskirchen, der Zeche Nachtigall in Witten und der Ziegelei Lage können Besucher:innen sich auf spielerische Weise mit zukunftsweisenden Themen auseinandersetzen. Werden wir Häuser bald aus Pilzen züchten? Stellen wir unsere Kleidung in Zukunft aus Bakterien her? Warum träumen Wissenschafter:innen von Kraftwerken aus Algen? Können Ziegelsteine das Klima retten? Es geht um die Zukunft der Energiegewinnung, um außergewöhnliche Materialien aus dem Labor, nachhaltige Stadtplanung und Innovationen aus dem Bauwesen. Die Suche nach Antworten führt Besucher:innen durch die virtuell erweiterte Spielwelt, die analoge Orte mit digitalen Elementen und die Geschichte mit der Zukunft verbindet. Der AR-Parcours fordert dazu auf, die Gelände der Museen mit einem neuen Blick zu erkunden und aktiv über Visionen künftiger Lebens- und Arbeitswelten nachzudenken.

Eingebettet in ein fiktionales Hörstück der Dramaturgin Anita Augustin und unterstützt von virtuellen 3D-Grafiken des Designers Tobias Raschbacher streifen Besucher:innen in “Playspaces” über das Gelände, sammeln virtuelle Objekte oder lösen Aufgaben, und erleben die Industriemuseen audio-visuell neu. Angelehnt an diese Themenwelten zeigt der Aachener Künstler Tim Berresheim beeindruckende Augmented Reality-Skulpturen, die mit dem Mobilgerät in einem digitalen Ausstellungsraum frei erfahren werden können. Sie werfen einen künstlerischen Blick auf die Inhalte und eröffnen neue Assoziationsräume.

Mehr zum Projekt

Ein story-basierter Augmented Reality-Parcours lädt zur interaktiven Entdeckungstour an vier Industriemuseen ein. In der St. Antony-Hütte in Oberhausen, der Tuchfabrik Müller in Euskirchen, der Zeche Nachtigall in Witten und der Ziegelei Lage können Besucher:innen sich auf spielerische Weise mit zukunftsweisenden Themen auseinandersetzen. Werden wir Häuser bald aus Pilzen züchten? Stellen wir unsere Kleidung in Zukunft aus Bakterien her? Warum träumen Wissenschafter:innen von Kraftwerken aus Algen? Können Ziegelsteine das Klima retten? Es geht um die Zukunft der Energiegewinnung, um außergewöhnliche Materialien aus dem Labor, nachhaltige Stadtplanung und Innovationen aus dem Bauwesen. Die Suche nach Antworten führt Besucher:innen durch die virtuell erweiterte Spielwelt, die analoge Orte mit digitalen Elementen und die Geschichte mit der Zukunft verbindet. Der AR-Parcours fordert dazu auf, die Gelände der Museen mit einem neuen Blick zu erkunden und aktiv über Visionen künftiger Lebens- und Arbeitswelten nachzudenken.

Eingebettet in ein fiktionales Hörstück der Dramaturgin Anita Augustin und unterstützt von virtuellen 3D-Grafiken des Designers Tobias Raschbacher streifen Besucher:innen in “Playspaces” über das Gelände, sammeln virtuelle Objekte oder lösen Aufgaben, und erleben die Industriemuseen audio-visuell neu. Angelehnt an diese Themenwelten zeigt der Aachener Künstler Tim Berresheim beeindruckende Augmented Reality-Skulpturen, die mit dem Mobilgerät in einem digitalen Ausstellungsraum frei erfahren werden können. Sie werfen einen künstlerischen Blick auf die Inhalte und eröffnen neue Assoziationsräume.

Mehr zum Projekt

Werden wir Häuser bald aus Pilzen züchten? Können aus Popcorn Wände entstehen? Werden Ziegelsteine das Klima retten? Auf der Suche nach Antworten lädt ein story-basierter Augmented Reality-Parcours die Besucher:innen dazu ein, das Gelände der Ziegelei Lage virtuell wie analog zu erkunden und über die Zukunft des Bauens nachzudenken. Dabei geht es um Nachhaltigkeit beim Bauen, um Urban Mining und Recycling und außergewöhnlich innovative Baustoffe aus Pilzen und Popcorn.

Eingebettet in ein fiktionales Hörstück der Dramaturgin Anita Augustin und unterstützt von virtuellen 3D-Grafiken des Designers Tobias Raschbacher streifen Besucher:innen in “Playspaces” über das Gelände, sammeln virtuelle Objekte oder lösen Aufgaben, und erleben die Industriemuseen audio-visuell neu. Angelehnt an diese Themenwelten zeigt der Aachener Künstler Tim Berresheim beeindruckende Augmented Reality-Skulpturen, die mit dem Mobilgerät in einem digitalen Ausstellungsraum frei erfahren werden können. Sie werfen einen künstlerischen Blick auf die Inhalte und eröffnen neue Assoziationsräume.

Mehr zum Projekt