Zeche Nachtigall

FUTUR_ressourcen

Die Geschichte der Zeche Nachtigall ist eng verknüpft mit den vorhandenen Ressourcen und der damit verbundenen Wirtschaftlichkeit: Vor 300 Jahren ging es den Kohleflözen folgend waagerecht in den Berg hinein, später mit senkrechten Schächten in die Tiefe. Nach großen Wassereinbrüchen wurde die Zeche 1892 geschlossen. Ein Bauunternehmer kaufte das Gelände und errichtete eine Ziegelei, denn das Rohmaterial Schieferton war am Ort ausreichend vorhanden. Das Museum widmet sich heute dem Thema Rohstoffe, ihrer geologischen Entstehungsgeschichte, aber auch deren Endlichkeit.

Anna Natter
TriTrie Games

Innovy‘s Quest

Futur II | 15.01.2022

Das Kölner Micro-Indie-Entwicklerteam TriTrie Games entwickelt in Kooperation mit der ungarischen Designerin Anna Natter ein Augmented-Reality-Spiel für vier Industriemuseen: St.-Antony-Hütte in Oberhausen, Tuchfabrik Müller in Euskirchen, Zeche Nachtigall in Witten und Ziegelei Lage. Als immersives Erlebnis in vier Kapiteln verbindet das Spiel die analogen Orte mit digitalen Elementen und die Geschichte der Industriestätten mit Zukunftsfragen.

Das AR-Spiel lädt dazu ein, die Gelände der Museen mit einem neuen Blick zu erkunden und aktiv mitzuwirken an einer Vision künftiger Lebens- und Arbeitswelten. In digitalen Puzzles und Rätseln setzen sich die Spieler:innen mit den Orten und dem jeweiligen Themenschwerpunkt auseinander: Zukünftige Energieformen, Ressourcen und Materialforschung, Bauwesen sowie Gesellschaft und Stadtplanung.

Ian Purnell

Ziegelsteine für den Mond

Futur III | 19.03.2022 - 26.03.2022
Credits: „The Fear of Dying in Transit“ Purnell / Buhr
Foto: „The Fear of Dying in Transit“ Purnell / Buhr

Für die multimediale Installation Ziegelsteine für den Mond (AT) verwandelt der Künstler Ian Purnell die Oberfläche des Ringofens der Zeche Nachtigall in eine immersive Mondlandschaft. Mit filmischen Mitteln greift er die aktuelle Forschung des Deutschen Luft und Raumfahrtzentrums (DLR) in Köln auf, Ziegelsteine via 3D-Druck auf dem Mond herzustellen. Moon Bricks schlägt eine Brücke von der ehemaligen Zeche und Ziegelei hin zu Zukunftsvisionen und Hightech-Forschung in Hinblick auf Ressourcenknappheit und die Grenzen des Wachstums.

Das Interesse, den Mond als Lebensraum zu erschließen, wächst stetig. Sei es als Basis auf dem Weg zum Mars oder als Ort der Rohstoff-Gewinnung durch sogenanntes Moon Mining. Auf dem Weg zum Wirtschaftsraum Mond stellen sich nicht nur technische und logistische Fragen, sondern auch danach, wie wir mit unserem Lebensraum Erde in Zukunft umgehen wollen. Der Ziegelstein in Ian Purnells Arbeit wird zum einen Sinnbild für die ständige Erweiterung des menschlichen Lebensraums, zum anderen aber auch für das Ringen nach Lösungen für die Auswirkungen menschlich verursachter Eingriffe auf die Erde.

Credits Team
Caspar Pichner: Raum
Joanna Piechotta: Kamera
Tim Gorinski: Sound

Ziegelsteine für den Mond (AT) / Ian Purnell

Zeche Nachtigall