Futur III <=> Futur II
Ziegelei Lage — FUTUR21

Ziegelei Lage

FUTUR_arbeit

Über 70 Jahre lang wurden in der Ziegelei Lage Backsteine produziert. Die Lippischen Ziegler erbrachten diese körperlich anspruchsvolle Arbeit allerdings nicht nur in der Heimat. Bis zu 14.000 Ziegelarbeiter stellten bis Mitte des 20. Jahrhunderts als Wanderarbeiter Ziegel her. Ausgehend von den Geschichten der Wanderarbeit beschäftigt sich das Museum mit sozialen Fragen der Arbeit. Die Auseinandersetzung mit neuen nachhaltigen und damit zukunftsfähigen Baumaterialien knüpft an die Historie der Ziegelei an.

Anna Natter
TriTrie Games

TRI TRIE GAMES & ANNA NATTER

Futur II | 27.11.2021

Das Kölner Micro-Indie-Entwicklerteam TriTrie Games entwickelt in Kooperation mit der ungarischen Designerin Anna Natter ein Augmented-Reality-Spiel für vier Industriemuseen: St.-Antony-Hütte in Oberhausen, Tuchfabrik Müller in Euskirchen, Zeche Nachtigall in Witten und Ziegelei Lage. Als immersives Erlebnis in vier Kapiteln verbindet das Spiel die analogen Orte mit digitalen Elementen und die Geschichte der Industriestätten mit Zukunftsfragen.

Das AR-Spiel lädt dazu ein, die Gelände der Museen mit einem neuen Blick zu erkunden und aktiv mitzuwirken an einer Vision künftiger Lebens- und Arbeitswelten. In digitalen Puzzles und Rätseln setzen sich die Spieler:innen mit den Orten und dem jeweiligen Themenschwerpunkt auseinander: Zukünftige Energieformen, Ressourcen und Materialforschung, Bauwesen sowie Gesellschaft und Stadtplanung.

FH Bielefeld

DMX FH BIELEFELD

Futur III | 05.03.2022 - 12.03.2022
Titel der Arbeit: DIN - Audiovisual Room Installation Ort: Ars Electronica Export Exhibition 2018, Berlin Claudia Rohrmoser, Florian Kühnle Bildrechte: Claudia Rohrmoser, Florian Kühnle

Studierende des Studiengangs DMX - Digital Media & Experiment der Fachhochschule Bielefeld entwickeln einen interaktiven und medial inszenierten Parcours durch die Ziegelei Lage, der die Relevanz und Wirksamkeit menschlicher Arbeitskraft thematisiert. Ergebnis ist ein hybrides Perpetuum Mobile, das Arbeitsvorgänge von historisch bis zukünftig, von Mensch bis Maschine thematisiert, und auf dessen Aktivität die Besucher:innen Einfluss nehmen können.

Das Perpetuum Mobile erstreckt sich vom Ausstellungsraum über das Außengelände der Ziegelei und wirft Fragen auf, welche die komplexen Zusammenhänge der Arbeitswelt von morgen betreffen. Es beschäftigt sich mit neuen Herausforderungen für Mensch und Maschine oder mit Visionen sozial und ökonomisch nachhaltiger Arbeit sowie den Voraussetzungen und Auswirkungen der eigenen individuellen Arbeitsweisen in diesen Zusammenhängen. So entsteht in der Ziegelei Lage als historischer Arbeitsort ein künstlerisches Sinnbild für die Arbeitsprozesse der Zukunft.